Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach
Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach

Besinnlichkeit am 23. Dezember 2017 in der evang. Kirche Heiligkreuzsteinach

Traditionell lädt der Musikverein Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach e.V.

am 4. Adventssonntag zum Weihnachtskonzert in die Evangelische Kirche ein.

Dieses Jahr fand ausnahmsweise das Konzert am Samstagabend, am Tag vor Heiligabend, statt und lockte zur Freude der Musikerinnen und Musiker viele Besucher in das Gotteshaus im Herzen von Heiligkreuzsteinach.

 

Mit dem Läuten der Kirchglocken wurde es, bis auf die Leselichter an den Notenständern, dunkel und gemütlich. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Karl Beckenbach kehrte mit dem ersten Stück „MENTIS“ (lat. Besinnung) unter dem Dirigat von Stephan Schmitz Besinnlichkeit ein.

Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit im Jahr, ebenso für den Komponisten dieses Werkes Thiemo Kraas. Er sieht im Warten auf das Fest der Liebe, welches von so vielen wunderschönen Eindrücken und besonderen Momenten begleitet wird, eine Einladung, sich/uns selbst zu finden. Das Stück besteht aus zwei Liedern: Das erwartungsvoll-festliche „Macht hoch die Tür“ sowie das zarte und innige „Maria durch ein Dornwald ging“. Beide Lieder überzeugen durch ihre Schlichtheit und Tiefe.

 

Danach folgte das Lied "Es kommt ein Schiff geladen", bearbeitet von Roland Kernen, welches zu den bekanntesten und ältesten Advents- und Weihnachtsliedern gehört. Überlieferungsgeschichtlich lässt es sich bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurückverfolgen. Inhaltlich zentral ist die Schiffsmetaphorik, die sich auf Maria und die Menschwerdung Christi bezieht. In der Frühen Neuzeit wurde das Lied sowohl von katholischer als auch von evangelischer Seite rezipiert.

Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Lied "Es kommt ein Schiff geladen" wiederentdeckt und vielfach publiziert.

Im Anschluss folgten drei unterschiedliche Versionen von „Wachet auf“.

Der Anfang machte Sleepers, Wake Wachet auf, ruft uns die Stimme arrangiert von Philipp Sparke aus der Kantate 140 'Wachet auf, ruft uns die Stimme“. Johann Sebastian Bach schrieb in seinem musikalisch überaus produktiven Leben unzählige Kantaten. Diese Kantate, deren Text vom Gleichnis der klugen und der törichten Jungfrauen handelt, schrieb er zum ersten Adventssonntag. Philip Sparke bearbeitete daraus den vierten Satz.

Es folgte Chorale Paraphrase arrangiert von Elliot del Borgo, welches hörenswert war durch die vielen rhythmischen Einsätze am Schlagwerk (Robert Pfahl und Matthias Apfel).

 

Danach las Herr Pfarrer Banhardt eine kleine Erzählung vor, bei der die Heiligen Drei Könige eine wichtige Rolle spielten und die die Zuhörer sicher auch zum Nachdenken anregte.

 

Den zweiten Teil des Weihnachtskonzertes eröffnete ein Quartett vom tiefen Blech (Georg Beisel, Udo Beisel, Jan-Hinrich Brahms und Christian Busch)

mit dem Choral St. Anthony von Johann Haydn, bearbeitet von Johannes Brahms.

 

 

In jeder Weihnachtsgeschichte dürfen die Schafe und Hirten nicht fehlen.

Carol of the Shepherds von Philip Sparke basiert auf der Melodie des Kirchenliedes "Quem Pastores Laudavere", welches bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann und in der gesamten christlichen Welt bekannt ist. Obwohl die Melodie in verschiedenen Ländern mit anderen Texten unterlegt wurde, handelte es sich ursprünglich um ein Weihnachtslied, in dem die Weihnachtsgeschichte verkündet wird, speziell der Besuch des Engels Gabriel bei den Hirten.

 

Es folgte Sheep May Safely Graze (Schafe können sicher weiden aus der Jagd-Kantate (BWV 202) komponiert von Johann Sebastian Bach arrangiert von Philip Sparke).

Bachs produktives Schaffen brachte nur etwa zwanzig weltliche Kantaten hervor, darunter auch die Jagd-Kantate (BWV 208), welche die berühmte Arie "Schafe können sicher weiden" enthält.

 

Mit Have Yourself A Merry Little Christmas von den Komponisten Hugh Martin und Ralph Blane (Arrangeur: Frank Bernaerts) wurde eines der populärsten Weihnachtslieder der USA zu Gehör gebracht. Es existieren insgesamt drei verschiedene Fassungen des Liedtextes. Der Ursprüngliche Text lautete:

 

Have Yourself a Merry Little Christmas
It may be your Last.
Next Year we will all be living in the past.

 

Mach dir eine schöne nette Weihnacht,
Es könnte deine letzte sein.
Nächstes Jahr werden wir alle Vergangenheit sein

 

Da der Text sehr traurig klingt und zu dieser Zeit als er verfasst wurde der zweite Weltkrieg stattfand, wurde der Text abgeändert und sollte statt Traurigkeit Hoffnung geben.

 

Have Yourself a Merry Little Christmas
Let your heart be light.
Next year all our troubles will be out of sight

 

Mach dir eine schöne nette Weihnacht,
Lass dein Herz leicht sein.
Nächstes Jahr sind alle unsere Sorgen vergessen

 

Mit A Christmas Auld Lang Syne von dem Komponisten James Swearingen beendete der Musikverein das Konzert. In diesem Stück werden schöne Erinnerungen an gute Zeiten und liebe Freunde auf magische Weise zum Leben erweckt.

 

Das weihnachtliche Konzert ist zur liebgewonnenen Tradition geworden. Auch das zum Ende des Konzertes gespielte Weihnachtspotpourri ist inzwischen ein schöner Brauch. Stimmgewaltig wurden die Weihnachtslieder mitgesungen und man spürte ganz deutlich: Weihnachten ist ganz nahe.

 

Die Musikerinnen und Musiker bedanken sich an dieser Stelle nochmals sehr herzlich für Ihren Besuch.

Oktoberfest

Am Samstag, 07. Oktober 2017 war es wieder soweit – Oktoberfest des Musikvereins Heiligkreuzsteinach.

Hierzu war die Steinachtalhalle durch viele fleißige Hände zünftig und mit viel Liebe geschmückt worden.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den ASC Wilhelmsfeld, welcher uns seine blau/weißen Luftballons zur Verfügung stellten. Ebenso ein großes Dankeschön an die Bauhofmitarbeiter der Gemeinde Wilhelmsfeld, die den Transport der Luftballons übernommen hatten.

Aber nicht nur die Steinachtalhalle päsentierte sich typisch bayrisch, nein auch die Madels und Buwe in ihren Dirndl und Lederhosen waren ein Augenschmaus und sahen richtig fesch aus.

Traditionell zu einem Oktoberfest gehört auch der Fassbieranstich, den Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl einwandfrei vollzog.

Die Musikerinnen und Musiker heizten mit ihren traditionellen Weisen – mitunter gesanglich begleitet durch Fritz Pfahl und Sven Schäfer – ordentlich ein und brachten die Stimmung in der Steinachtalhalle auf den Siedepunkt. Nachdem der Musikverein die Bühne verlassen hatte, übernahm die Kapelle „Lifestyle“ die weitere musikalische Gestaltung des Abends. Und es ging munter weiter. Es wurde viel getanzt, geschunkelt und gelacht und das eine oder andere Maß leer gemacht. Und an der urigen Oktoberfesthütte traf man sich zum busseln, schnapseln und fröhlich sein.

Für das leibliche Wohl hatten die tüchtigen Helfer in der Küche gesorgt. Es gab leckere krosse Haxen, Weißwürste, Fleischkäse oder Obazda. Für jeden Hunger war etwas feines dabei.

Ob jung oder alt, Einheimische oder Fremde verbrachten beim Musikverein ein paar schöne und gesellige Stunden.

Und ehe man sich versah, war der wundervolle Abend schon zu Ende.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Besucher für Eure tolle Stimmung sowie allen Organisatoren, den Helfern beim Auf- und Abbau, am Ausschank, in der Küche sowie an der Kasse. Denn das beste Fest läuft nur, wenn alle zusammen helfen. Und dies funktioniert in unserer Gemeinde vortrefflich.

 

Ein kleiner Tipp zum Schluss:

Zum Heiligkreuzsteinacher Weihnachtsmarkt, 3. Adventswochenende, werden wir am Samstag Abend ein paar weihnachtliche Lieder am Tannenbaum spielen.

Gerne laden wir Sie auch heute schon zu unserem Weihnachtskonzert am 23. Dezember 2017 um 18.30 Uhr in der evangelischen Kirche in Heiligkreuzsteinach ein. Lassen Sie sich vor dem Heiligabend entschleunigen und musikalisch auf die bevorstehenden Feiertage einstimmen.

Musikverein Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach dreht die Uhr zurück -Musikalische Zeitreise in der Steinachtalhalle-

Zu Beginn des diesjährigen Frühlingskonzerts am 13. Mai 2017 unter dem Motto „Musikalische Zeitreise“ hätte aufgrund des Gewitters auch ein anderes Motto gelten können. Davon ließen sich aber die Musikerinnen und Musiker unter der musikalischen Leitung von Herrn Stephan Schmitz nicht beirren und eröffneten den Abend mit einer „Frühlings-Overture“ von W. Böhme.

Man konnte annehmen, dass selbst das Gewitter von der musikalischen Leistung beeindruckt war, denn es ließ schnell nach und so brachte der Musikverein den Frühling unter anderem mit „Alle Vögel sind schon da“ und „Der Mai ist gekommen“ in die Steinachtalhalle.

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Herrn Karl Beckenbach übergab dieser das Mikrofon an den musikalischen Leiter, der wie gewohnt gekonnt und souverän durch den Abend führte.

Es folgte von Alois Wimmer aus dem Jahr 1994 das Stück “Wenn ein Marsch auf Reisen ging ins Reich der neuen Klänge“. Der Marsch hat klassische Marschelemente, aber auch in seiner fünf minütigen Spielzeit neue Klänge und passte somit wunderbar zum Motto des Konzertes.

Im folgenden lauschten die Besucher einer Overtüre aus der Opern Welt.

„Semiramide Overture“ von Gioacchino Rossini ist ein sehr anspruchsvolles Stück, welches durch die intensive Probenarbeit im Vorfeld, an diesem Abend ausgezeichnet dargebracht wurde. Semiramide Overture war die letzte für Italien komponierte Oper von Rossini, deren Titelrolle für seine Frau geschrieben wurde. In der Oper, in zwei Akten, wie soll es anders sein, geht es um Liebe, Betrug, Tod und Geheimnisse. Danach ging es vom dem Jahr 1823 aus dem wunderschönen Italien in die Zeit der Wikinger. Auch wenn es heute -wahrscheinlich- keine Drachen mehr gibt, gab es in „How to train your Dragon“ von John Powell eine musikalische Anleitung zum Thema „Drachen zähmen leicht gemacht“. Sollte vielleicht doch der eine oder andere Drachen im Odenwald zu Hause sein, kann „Mann oder Frau“ . sich gerne dieser Musik bedienen.

Zum Abschluss des ersten Teils übernahm Herr Karl Beckenbach das Mikrofon für eine ganz besondere Ehrung. Matthias Wiesinger senior, von allen liebevoll „Motz“ genannt, wurde für 57 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Über viele Jahrzehnte traf man sich zu gemeinsamen Proben, Auftritten, Reisen und sonstigen Anlässen und teilte die Leidenschaft des Musizierens. Auch wenn Motz heute nicht mehr so oft mit uns musiziert, ist er dennoch präsent und ein wichtiger Teil der Musiker Familie. Mit seinem Bruder Paul Wiesinger hat er eine wunderschöne Holzhütte entworfen und sich bei der Anfertigung eingebracht. Diese Holzhütte verleiht jedes Jahr zum Oktoberfest der Steinachtalhalle eine rustikale und gemütliche Atmosphäre. Aber auch riesige Bühnenbilder sind von Motz in vielen, vielen Stunden gemalt und angefertigt worden. Für dieses großartige Engagement und die Treue zum Musikverein bedankten sich an diesem Abend nicht nur die Musikerinnen und Musiker, sondern alle Besucher mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen. Danach spielten die Musikerinnen und Musiker das Lieblingslied von Matthias Wiesinger: „ Die Fuchsgraben Polka“. Lieber Motz, vielen Dank für alles!

 

Nach einer kleinen Pause war zwar die Sonne bereits untergegangen, das Gewitter hatte sich verzogen, nur beim Musikverein ging mit dem Konzertmarsch von Rudi Fischer“Die Sonne geht auf“ in den zweiten Teil. In der fünfsätzigen Suite von Philipp Sparke ging es unter dem Titel „The Camelot Chronicles“ ins Mittelalter und zu den Geschichten von König Arthur und seiner Tafelrunde. Hier zauberte Merlin in Heiligkreuzsteinach und es gab ein Rendezvous mit König Arthurs Weggefährten Lancelot, der eine Affäre mit der Frau des Königs (Guinevere) hatte. Anschließend wurde die Reise in den Wilden Westen fortgesetzt. Es erklang „Moment of Morricone“ vom italienischen Komponisten Ennio Morricone. Die Trachtenkapelle spielte „Das Lied vom Tod“, „come una senteza“, „once upon a time in the West“ oder „The Good, the Bad, the ugly“. Dabei fühlte man sich ganz nah den Cowboys und  Indianern, Saloons, Whiskey und Postkutschen – dem Wilden Westen.

Mit den ersten Takten des folgendes Stückes hatte man schnell zwei Personen vor Augen - „Leonardo Di Caprio und Kate Winslet“  aus dem bekannten Spielfilm Titanic. Vor 105 Jahren kollidierte das Kreuzfahrtschiff auf seiner Jungfernfahrt mit einem Eisberg und versank im Atlantik. Trotzt der kniffeligen Stellen versank an diesem Abend das Musikerschiff mit seinen Gästen nicht und kam mit dem Titel „Futuro 2000“ von Luigi di Ghisallo in der Zukunft an.

Angekommen - dies war das Stichwort. Den Konzertabschluss bildete die Polka „Ein halbes Jahrhundert“.

 

Die vielen Proben und die Vorbereitung hatten sich gelohnt. Das Publikum applaudierte frenetisch und forderte eine Zugabe, die von den Musikerinnen und Musiker gerne erfüllt wurde. Stephan Schmitz hatte wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

 

Während des Konzerts konnten die Zuhörer wundervolle Soloeinlagen oder Satzsoloeinlagen hören, die für die Qualität der Einzelnen als auch der Gesamtkapelle steht.

 

Vielen Dank an alle beteiligte Personen, beim Auf- und Abbau, bei der Bewirtung, bei der technischen Anlage sowie bei der zur Verfügung gestellten zusätzlichen Musikinstrumente.

Vielen Dank an die Musikerinnen und Musiker für den fleißigen Probenbesuch. Ein herzliches Dankeschön an Paul Wiesinger, der uns immer gewissenhaft mit den richtigen Noten versorgt.

Unser Dank gilt auch dem Schlagzeuglehrer von Robert Pfahl, welcher zusätzliches Schlagmaterial zur Verfügung stellte und ebenfalls beim Konzert mitwirkte.

Unserem Youngster Lorenz Pfahl ein großes Kompliment:“ Dein erstes Jahreskonzert hast Du toll gemeistert.“

Chapeau unserem musikalischen Leiter, Herrn Stephan Schmitz für die gelungene Auswahl der Konzertstücke, das Einstudieren und die informativen und kurweiligen Erläuterungen der Stücke.

 

Nicht zuletzt sprechen wir den Konzertbesuchern unseren Dank aus. Ihrem Applaus nach zu urteilen hat Ihnen unser Jahreskonzert gut gefallen und wir freuen uns, Sie und hoffentlich weitere Gäste begrüßen zu dürfen, wenn es heißt:“ Jahreskonzert beim Musikverein!“

 

Ihr Musikverein Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach e.V.

Sommertagszug 

Strieh strah Stroh,

der Summerdag is do!

Der Sommer und der Winter,

das sinn Geschwisterkinder,

Summerdag! Staab aus,

blost em Winter die Aage aus!

Strieh strah Stroh,

der Summerdag is do!

 

Am 26. März 2017 begleitete der Musikverein den Sommertagszug in Heiligkreuzsteinach und in Schönau.

Bei bestem Wetter glänzten die Stecken und Stäben der Kinder im Sonnenlicht.

Trotzt der Uhrumstellung in der Nacht waren alle Kinder, Eltern, Großeltern, Helfer (Landfrauen, Heimatbühne, Feuerwehr und Polizei) und der Musikverein pünktlich.

 

Der Sommertagszug ist ein Brauchtumsfest in der Kurpfalz und in den angrenzenden Gebieten. Traditionell wird es an „Mittfasten“ begangen, am Sonntag Laetare, also drei Wochen vor Ostern, teilweise jedoch auch an anderen Terminen, abhängig von der örtlichen Tradition. Der Sommertagszug gehört zu den Bräuchen der Winterverbrennung und des Todaustragens.

Mathaisemarkt 2017                

Zum ersten großen Volksfest des Jahres konnten die Schriesheimer seit Freitagabend ca. 50.000 Besucher zählen. Alleine gestern waren zum großen Festzug unter dem Motto „Schriesheimer Originale“ ca. 30.000 Zuschauer da.

Das Wetter hat glücklicherweise bis zum Ende des Festzugs gehalten. Die Stimmung war klasse. Unser jüngstes Mitglied Lorenz Pfahl war zu Beginn des Festzugs etwas aufgeregt, denn es war das erste Mal für Ihn. Schlussendlich gab es aber keinen Grund zur Aufregung, denn es hat alles gut geklappt.

Ein friedliches aber auch lustiges Weinfest mit „Schriesheimer Originale“.

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Marlene Pfahl die für uns das Tafel Mädche gemacht hat sowie Lena Klötzl und Jessica Skrabanik, welche unsere Marketenderinnen vertreten haben.

Ihr habt das klasse gemacht!

 

Wir freuen uns auf das kommende Jahr! Wenn es wieder klingt: "Freund ich bin von Schriese...."

Fasnacht 2017 - Rosenmontag

Am Rosenmontag fand in der Steinachtalhalle die Kreizstonischer Fasnacht statt. Der Abend wurde mit Show-Acts unter der Moderation von Herrn Günther Wiesinger, DJ Cha Cha und natürlich dem Musikverein Trachtenkappelle Heiligkreuzsteinach e.V. närrisch bunt gestaltet. 

 

Ein schöner Abend..in diesem Sinne "Helau" und "Alaaf" bis zum nächsten Jahr!

Jahreshauptversammlung                   18. Februar 2017

Am 18. Februar 2017 fand im Gasthaus „Goldner Hirsch“ in Heiligkreuzsteinach unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Der Musikverein begrüßte die anwesenden Mitglieder mit zwei schönen Musikstücken.

Danach wurde den 13 verstorbenen Mitgliedern des vergangenen Jahres gedacht.

Die Schriftführerin Barbara Busch verlas den Jahresbericht. Im Verlauf des Jahres 2016 wurden 15 Jubiläumständchen gespielt und 10 verstorbenen Mitgliedern bei der Beisetzung die letzte musikalische Ehre erwiesen.

 

Bei den alljährlichen Veranstaltungen in der Gemeinde Heiligkreuzsteinach wie z. B.  Rosenmontag, Sommertagszug, Ostergottesdienst in der ev. Kirche, am 1. Mai bei der Asta-Hütte, Kerwe in Heiligkreuzsteinach und den Obergemeinden, Erntedankfest, Martinszug, Volkstrauertag, Weihnachtsmarkt und bei der Mitgestaltung des Gottesdienstes am Heiligen Abend in der Ev. Kirche ist die Kapelle mit ihrer musikalischen Mitwirkung nicht mehr wegzudenken.

Darüber hinaus war unsere Kapelle beim Mathaisemarktfestzug, Sommertagszüge in Schönau und Altneudorf, Vatertagsfest des MGV Wilhelmsfeld, Sängerfest des Liederkranzes Schönau, Feier zum 700-jährigen Bestehen von Eiterbach, Martinszüge in Schönau und Altneudorf und bei der Backweihnacht Seitz in Vorderheubach engangiert.

 

Aber auch eigene Veranstaltungen gab es in im Jahr 2016.

Vom 08. Juli bis zum 10. Juli 2016 war unsere Trachtenkapelle bei den Freunden des Musikvereins Alpenroos in Belgien zum Jubiläumsfest eingeladen. Hier verbrachte man schöne Tage und gesellige Stunden mit den belgischen Kameraden.

Am 08. Oktober fand das Oktoberfest in der Steinachtalhalle statt. Wie schon in den Jahren zuvor war es ein Riesenerfolg. Den Abschluss des Jahres bildete am 4. Adventsonntag das Weihnachtskonzert in der ev. Kirche, welches wie jedes Jahr die Zuhörer stimmungsvoll in die Festtage und ins neue Jahr verabschiedete.

 

Im Anschluss an den Jahresbericht der Schriftführerin legte die Rechnungsführerin Christine Krämer die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres der Versammlung vor. Besonders hervorzuheben war eine großzügige Spende der H+G Bank Stiftung, welche zur ortsansässigen Volksbank Kurpfalz eG gehört. Diese Spende ist zweckgebunden zur Anschaffung von Musikinstrumenten für die Jugendarbeit.

Der 1. Vorsitzende Karl Beckenbach sprach danach kurz die beiden Berichte an und ergänzte, dass die Jugendarbeit für den Verein weiterhin ein sehr wichtiger Punkt sei. Allerdings sei bekannt, dass derzeit nur sehr Wenige eine musikalische Ausbildung Steinachtal absolvieren. Darüber hinaus bietet die Gemeinde Heiligkreuzsteinach sowie das Steinachtal ein vielfältiges Freizeitprogramm an. Bedingt durch die wachsenden Anforderungen in der Schule und den verlängerten Schulzeiten bleibt oft sehr wenig Zeit ein Instrument zu lernen. Zudem entstehen hier für die Musikschüler Ausbildungskosten über einen längeren Zeitraum.

 

Die Kasse wurde von den Kassenprüfern Hans-Peter Elfner und Sabine Becker geprüft. Herr Hans-Peter Elfner konnte Christine Krämer eine tadellose Kassenführung in ihrem Bericht gegenüber der Versammlung bestätigen.

Bevor Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl die Entlastung der Vorstandschaft durchführte, bedankte sie sich, auch im Namen des Gemeinderates, bei den Musikerinnen und Musikern für die vielen Einsätze in der Gemeinde. Sie ist stolz, mit dem Musikverein ein wichtiges Aushängeschild zu haben.

 

Danach erfolgten die turnusgemäßen Wahlen, welche von Frau Sieglinde Pfahl und Herrn Hans-Peter Elfner begleitet wurden.

 

Die Neuwahlen ergaben folgende Vorstandschaft:

1. Vorsitzender Karl Beckenbach

2. Vorsitzender Hans-Jörg Becker

Schriftführerin: Barbara Busch

Kassiererin: Christine Krämer

Beisitzer: Udo Beisel, Heinz Hufnagel, Fritz Pfahl, Johannes Prinz und Paul Wiesinger

Notenwart: Paul Wiesinger

Kassenprüfer: Sabine Becker und Hans-Peter Elfner

 

Im Anschluss freute sich der wiedergewählte erste Vorsitzende Herr Karl Beckenbach den aktiven Musiker Herrn Wolfgang Egger für 25-jährige Zugehörigkeit zum Verein mit der Silbernen Vereinsnadel und unseren Ehrenvorsitzenden Herrn Günter Ewald für 50-jährige Zugehörigkeit mit der Goldenen Vereinsnadel ehren zu können.

Eine Anerkennung für fleißigen Probenbesuch wurden Marcel Lenz, Ulrike Lenz, Dirk Löffler, Robert Pfahl und Paul Wiesinger zuteil.

 

Der 1. Vorsitzende Karl Beckenbach sprach der Versammlung seinen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die Wiederwahl aus.

Der Ehrenvorsitzende Günther Ewald äußerte den Wunsch nach einem Ausflug. Die Vorstandschaft nahm diese Anregung gerne auf.

 

Herr Beckenbach gab noch die eigenen Veranstaltungstermine des Vereins für 2017 bekannt:

13.05.2017 Jahreskonzert

07.10.2017 Oktoberfest

23.12.2017 Weihnachtskonzert

 

Die Versammlung wurde mit einigen Musikstücken beendet und der eine oder andere blieb gerne noch bei gutem Essen und Unterhaltung sitzen.

Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 ist zu Ende und wie im letzten Jahr habe ich von meinen lieben Paul eine Aktivitätenliste zur Verfügung gestellt bekommen, ohne die ich ganz schön aufgeschmissen wäre. Paul vielen lieben Dank, dass du immer da bist und mich mit der Protokollierung unserer Einsätze unterstützt. Auch diesmal hast du mir für meinen Jahresrundumschwung zwei DIN A 4 Seiten Stoff überreicht. Und eines kann ich jetzt schon versprechen, es ist so einiges passiert im vergangenen Jahr.

 

Insgesamt 60 Einsätze können wir auf unserem Aktivitätenkonto verbuchen. Davon ausgenommen sind die regulären Probetermine, die immer mittwochs im Musikraum oberhalb der Steinachtalhalle stattfinden.

Davon spielten wir 15 Geburtstagskindern zum Jubeltag. Vor einem Jahr habe ich noch freudig berichtet, dass der Musikverein sein langjähriges Mitglied Frau Frieda Reinhard zum 101.-ten Wiegefest mit einem Ständel überrascht wurde. Wenige Wochen später verstarb Frau Frieda Reinhard. Neben ihr begleiteten wir musikalisch 10 weitere Beerdigungen oder Trauerfeiern und erteilten unseren vorangegangenen Mitgliedern die letzte Ehre. Es waren: Rosel Biebinger, Hermine Backfisch, Kätha Beisel, Jochen Hartmann, Adolf Reinhard,

Hilde Fitzer, Hans Reinhard, Waltraud Heckmann, Elfriede Blaufuss und Anne Happes

 

Des Weiteren wirkte der Musikverein zum zweiten Mal unter den neuen Strukturen am Rosenmontag mit.

Anfang März zieht es schon viele Weinfestjahre den Musikverein nach Schriesheim zum Mathaisemarktumzug. Es ist schön außerhalb der Heimatgemeinde unseren Verein und natürlich Heiligkreuzsteinach zu präsentieren und bei den Schriesheimern sind wir ja schon bestens bekannt. In wenigen Tagen werden wir wieder nach Schriesheim fahren, um dem bunten Treiben beizuwohnen.

 

Seit einigen Jahren spielt der Musikverein nicht nur beim Sommertagsumzug in Heiligkreuzsteinach. Mittlerweile begleiten wir auch musikalisch die Umzüge in Altneudorf und Schönau. Zum Abschluss des ersten Quartals umrahmten wir am 22.03.2016 musikalisch die Konfirmation, da unser Schlagzeuger Robert Pfahl und unser Tubist Henrik Lenz ihren Konfirmationsgottesdienst feierten.

 

Früh ging es für unsere Musikerinnen und Musiker am Ostersonntag los. Um 06:30 Uhr spielte ein kleines Ensemble vor der evangelischen Kirche am Osterfeuer und anschließend beim Auferstehungsgottesdienst in der Kirche. Trotz des wohl frühesten Einsatzes des Jahres und den ein oder anderen halb geöffneten Augen, ist es immer wieder schön an diesem Tag mitzuwirken und die Gemeinde zum Osterfest einzustimmen.

 

Am 01.05 fand an der Asta Hütte wie gewohnt das Maianspielen ab 07:30 Uhr statt.

Am Vatertag besuchten wir unsere Nachbargemeinde Wilhelmsfeld und umrahmten das Vatertagsfest des dortigen Gesangvereins im neugestalteten Jose Rizal Park.

Ebenso im Mai feierten Bernd und Inge Beckenbach das Fest der Goldenen Hochzeit und wir gestalteten zusammen mit dem MGV Heiligkreuzsteinach den Festgottesdienst in der evangelischen Kirche mit.

 

Im Juni waren wir zu Gast beim Sängerfest des Liederkranzes in Schönau – welcher sein

175-jähriges Jubiläum mit einem kleinen Festwochenende feierte.

 

Zwischen den ganzen öffentlichen Auftritten war noch Zeit für einen kleinen Ausflug nach Belgien. Vom 08. Juli bis zum 10. Juli waren wir bei unseren Freunden des Musikvereins Alpenroos zum Jubiläumsfest eingeladen. Wir verbrachten schöne Tage und gesellige Stunden mit unseren belgischen Kameraden.

 

Zurück aus Belgien besuchten wir unseren höchstgelegenen Ortsteil, aus dem unser Ehrenvorsitzender Günther Ewald kommt und spielten zum Schützenfest auf. Die Stimmung war grandios und wir durften mehrere Zugaben spielen. Am darauffolgenden Wochenende folgten wir der Steinach talabwärts – in Klosterstädtchen Schönau. Hier wurde erstmalig das Fest „3 Orte 1 Fest“ ausgerichtet und wir waren natürlich mit unserer Kapelle dabei.

 

Im August fand in Eiterbach anlässlich des 700-jährigen Bestehens ein Fest rund um das alte Schulhaus statt.

Die Eiterbacher hatten sich mit Speisen, Getränken und originellen Kostümen auf das Beste vorbereitet. Wir unterhielten musikalisch die Gäste von Nah und Fern.

Kurz vor Ende unserer musikalischen Darbietung fing es heftig an zu regnen. Weinte der Himmel weil es für heute zu Ende war oder waren es vielleicht Freudentränen ....? Ich weiß es nicht!

 

Zur Kerwe in Heiligkreuzsteinach ist der Musikverein in jedem Jahr eingebunden. Sei es zur Ausgrabung der Kerwe am Samstag, sonntags bei der Kerwepredigt und anschließend die musikalische Unterhaltung auf dem Kerweplatz als auch am Kerwemontagmittag und beim Verbrennen der Kerweschlumpel ist der Musikverein immer präsent.

 

Im letzten Quartal wurde es dann nochmal richtig voll im Kalender der Musikerinnen und Musiker.

 

Unsere Querflöte Ivonne lud uns zu ihrem Polterabend in der Grillhütte ein. Dieser Einladung folgten wir sehr gerne und ließen uns es nicht nehmen, den Polterabend musikalisch zu umrahmen und für Stimmung zu sorgen. Beim Erntedankfest am nächsten Tag in der Steinachtalhalle hatte der eine oder andere noch kleine Äugchen oder war gar nicht anwesend!

 

Das Oktoberfest am 08.10.2016 war wieder ein riesen Erfolg. Über 400 Besucher aus allen Altersgruppen konnten wir bei uns begrüßen. Die Stimmung war fantastisch. Wie in den letzten Jahren konnten wir mit gutem Essen und leckerem Oktoberfestbier die Besucher erfreuen. Ein buntes Bild mit feschen Madeln und zünftigen Buam in der Steinachtalhalle. Es hat sich herumgesprochen: „Willsch Spaß, gutes Esse, Bier und Wei – geh zum Oktoberfest beim Musikverei“.

 

 

Nach dem Polterabend folgt bekanntlich die Hochzeit.

Am 29.10.2016 war es soweit, für Ivonne und Marius läuteten die Hochzeitsglocken. Wir waren gerne bei diesem freudigen Ereignis dabei und umrahmten neben Sängerinnen und Sängern aus Heddesbach den Traugottesdienst. Wir wünschen dem frisch verheirateten Paar für die gemeinsame Zukunft ein Leben in Dur und nicht in Moll.

 

Bei der Kerwe in den Obergemeinden spielten wir in den Ortsteilen Lampenhain und Hilsenhain, am Volkstrauertag und bei den Martinsumzügen in Heiligkreuzsteinach, Altneudorf und Schönau.

Musikalisch umrahmten wir am 1. Advent die Backweihnacht in Vorderheubach sowie am 3.- Advent den Weihnachtsmarkt in Heiligkreuzsteinach.

Mit dem gelungenen Konzert am 4. Advent in der evangelischen Kirche in Heiligkreuz-steinach stimmten die Musikerinnen und Musiker die Zuhörer auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.

 

Jedoch war der Einsatz für den Musikverein in diesem Jahr noch nicht beendet. Es wurde noch am Heiligen Abend vor und in der evangelischen Kirche gespielt.

 

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Musikerinnen und Musiker, die immer wieder zu den Proben kommen und bei den vielen Veranstaltungen mitwirken. Dies kostet viel Zeit und sicherlich auch manchmal Verzicht. Umso schöner, dass ihr hierfür bereit seid, ein Stück Kultur und Tradition weiterleben zu lassen, die Gemeinschaft zu pflegen und auch die Gemeinde Heiligkreuzsteinach mit dem Musikerverein Trachtenkapelle zu repräsentieren.

Danke auch die Familien, Partner und Freunde, welche uns immer wieder als Helfer zu Seite stehen und oftmals auf ihre Angehörigen verzichten müssen, da diese wieder einmal im Auftrag der Blasmusik unterwegs sind, um anderen Menschen eine Freude zu bereiten.

 

Jetzt habe ich noch eine große Bitte an Sie alle:

Machen Sie auch in Zukunft Werbung für uns. Denn ohne Ihre Unterstützung – aktiv oder passiv – wird es schwieriger alle Tätigkeiten lebendig zu halten.  Denn wir möchten auch in Zukunft präsent sein und gemeinsam mit Ihnen allen 2018 ein weiteres Jubiläum feiern.

„60 Jahre Musikverein Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach e.V.“

Sonntag 23. Dezember 2018

 

Weihnachtskonzert

Veranstaltungsort:

Evangelische Kirche Heiligkreuzsteinach

Beginn: 17:30 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Musikverein Trachtenkapelle Heiligkreuzsteinach